Die gis GmbH setzt auf der security in Essen neue Maßstäbe

October 28th, 2010

Mit .secure setzt das Trossinger Systemhaus neue Maßstäbe in der Security-Welt.

Die Workflow-Experten konnten einem großen Publikum erstmals das neue workflowbasierende Sicherheitsmanagement präsentieren. Intelligente Workflowlösungen decken jetzt auch die Anforderungen der Zutrittswelt ab.

 Die Herstellerunabhängigkeit macht die Lösung für alle Kunden interessant, die bestehende Systeme sukzessive erneuern, ergänzen oder ersetzen wollen.

 Mit einem Fachvortrag auf der Secumedia über  realisierte “High-Security-Lösungen für Rechenzentren” erntete das Unternehmen Aufsehen und Begeisterung.

 Die Erfinder des “Warum-Prinzips” beinducken mit neuen, kundenorientierten Wegen.

gis.secure auf der “security essen 2010″

August 16th, 2010

Mit gis.secure stellt das Unternehmen aus Trossingen ein völlig neu konzipiertes Zutrittskontroll- und Sicherheitsmanagement-System vor.

Read the rest of this entry »

Cebit Erfolg der gis GmbH aus Trossingen

March 17th, 2010

gis stellte auf der Cebit 2010 auf dem Partnerstand der PCS-München aus Read the rest of this entry »

Jokab Safety Case Study

July 22nd, 2009

Die international tätige Jokab Safety entscheidet sich in Deutschland für das prozessorientierte Identity-Management und Sicherheitssystem gis.secure.

gis.secure.key

July 22nd, 2009

Die aktuelle Version von gis.secure.key ist nun verfügbar. Mit gis.secure.key und gis.secure.basic managen Sie Schlüssel und elektronisches Ausweismedium zusammen ohne Redundanzen. Die prozessorientierte Software besticht durch übersichtliche Strukturen und eine klare Bedienoberfläche. Das garantiert für alle Anwender eine Intuitive Bedienung. Vom Schlüsselmanagement über Offline, Online bis hin zum voll integrierten Zutrittsystem – alle gis.secure Module sind untereinander 100 % kompatibel und beliebig miteinander kombinierbar.

Schulungsangebote für Partner

July 22nd, 2009

Im 4. Quartal 2009 startet eine neue Runde Partnerschulungen. Bestehende und neue Partner haben die Möglichkeit in der gis.academy die aktuellen Neuerungen kennen und anwenden zu lernen. Es gibt die Möglichkeit einzelne Module oder die gesamte gis.secure Schulungsreihe zu buchen.

ATOSS Zertifizierung

July 22nd, 2009

Mehrere Mitarbeiter von gis haben erfolgreich die ATOSS Zertifizierung durchlaufen. Unsere Kunden profitieren von neuen Möglichkeiten in der Prozessoptimierung in der Zusammenarbeit von ATOSS und gis.

Mandantenfähige Software für Normbau Kunden

July 22nd, 2009

Eine wesentliche Arbeitserleichterung wurde für alle PegaSys 2000 Anwender geschaffen. Es ist nunmehr per Update möglich im auf die komfortable gis.secure Software zu wechseln. Und dies im laufenden Betrieb, ohne Neuprogrammierung von Ausweisen oder Lesern. Alle Daten können importiert werden. Es können sogar mehrere PegaSys 2000 Systeme zu einem System zusammengefasst und in der komfortablen und übersichtlichen gis.secure Oberfläche verwaltet und in einem Arbeitsgang programmiert werden.

Und weiterer Neukunde für gis

July 22nd, 2009

Success Story Jokab Safety GmbH und it@business GmbH
Zutrittskontrolle – modular, übersichtlich, benutzerfreundlich- Von der Schlüsselverwaltung bis zur vollintegrierten Online Lösung

Die it@business GmbH ist ein führender Dienstleister rund um Server, PC- Systeme und Anwendungssoftware in Baden-Württemberg. Das Team um Klaus Schmid betreut zahlreiche Kunden, vom Kleinunternehmen über Verwaltungen bis zu mittelständischen Konzernen. Mit dem Umzug in die neuen und größeren, von der Jokab Safety GmbH, gemieteten Räume ergab sich die Notwendigkeit das vorhandene mechanische Schließsystem durch eine zeitgemäße Lösung zu ersetzen. Im Gebäude selber haben drei unabhängige Unternehmen mit unterschiedlichen Zutrittsberechtigungen Ihren Sitz. Da das System zudem Erweiterungsmöglichkeiten für drei weitere Gebäude mit zum Teil schon bestehenden Zutrittskontrollsystemen bieten musste, viel die Wahl schnell auf gis.secure.

Das modulare System gis.secure verwaltet in einer Oberfläche beliebig viele unterschiedliche Zutrittssysteme. Prozessorientiert, komfortabel und unabhängig. So können Berechtigungen von mechanischen Schließanalgen, mechatronischen- und elektronischen Schließsystemen und online Zutrittskontrollsysteme in nur einem System verwaltet werden.

Durch den prozessorientierten und hardwareunabhängigen Lösungsansatz der Softwareschmiede gis ergeben sich für den Anwender zahlreiche Vorteile: Gis.secure verwaltet in einer anwenderfreundlichen und übersichtlichen Oberfläche prozessorientiert die Zutrittsberechtigungen der Mitarbeiter. Es werden basierend auf der gegebenen Aufbau- und Ablauforgansation rollen- und funktionsorientiert Zutrittsrechte vererbt. Änderungen in der Organisation werden in der Software per „drag and drop“ nachvollzogen und damit automatisch Aufgaben erzeugt, welche vom System erledigt oder elektronisch Mitarbeitern zur Abarbeitung zugestellt werden. Der Prozessfortschritt ist dabei jederzeit im System ersichtlich. Dadurch werden Prozesse überschaubar und nachvollziehbar. In der bei it@business eingesetzten Variante gis.secure.basic werden auf Hardwareseite elektronische Türbeschläge und elektronische Schließzylinder verwendet.

Mit elektronischen Türbeschlägen und elektronischen Schließzylindern lassen sich vorhandene Türen ohne Umbau und Verkabelung innerhalb von wenigen Minuten einfach auf Elektronik umrüsten. Dadurch dass die Systeme batteriebetrieben arbeiten, ist keinerlei Verkabelung notwendig. So kann auch im Bestand ohne großen Aufwand eine elektronische Zutrittskontrolle realisiert werden. Die Berechtigungen werden direkt auf das Ausweismedium programmiert, entweder per USB-Tischleser oder über im Netzwerk integrierte Berechtigungs-Schreibstationen.

Damit entfallen aufwändige Programmierarbeiten bei den Geräten vor Ort. Dadurch, dass Berechtigungen nur für einen begrenzten Zeitraum vergeben und bei Verlust des Ausweismediums nicht verlängert werden, ergibt sich eine fast ebenso hohe Sicherheit wie bei verkabelten Onlinesystemen. Und dies bei einer relativ geringen Investition, von nur ca. einem Viertel  eines herkömmlichen Zutrittskontrollsystems.

Hinzu kommt beim Einsatz elektronischer Schließzylinder, dass eine mechanische Schließanlage komplett eingespart wird. Im direkten Vergleich zu einer Investition in eine mechanische Schließanlage ergibt sich durch Schlüsselverluste und Nutzungsänderungen in der Regel eine kurze Amortisationszeit von ca. 12 – 24 Monaten, bezogen auf die anfänglich höhere Investition.